AED am Gymnasium Oedeme

Ab sofort verfügt unsere Schule über einen sogenannten "Automatisierten Externen Defibrillator", auch Laien-Defi oder kurz AED genannt. Dieser befindet sich neben dem neuen Krankenzimmer und gegenüber des Sekretariats im Hauptgebäude (s. Grafik unten). Dort ist der AED für jeden Zugänglich und im Notfall schnell griffbereit.


Der Defibrillator wird bei Bewusstlosigkeit und Herzstillstand eingesetzt. Wenn ein Patient/eine Person auf Ansprache und auch auf Anfassen nicht reagiert, wird die Atmung überprüft: Ist diese nicht oder kaum vorhanden, so muss direkt mit der Reanimation, der Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) begonnen werden. Umstehende Personen sollten direkt mit dem Holen des AEDs, sowie dem Absetzen des Notrufs beauftragt werden.

Für die Reanimation legt man den Patienten zuerst auf den Rücken auf einen harten Untergrund, der nicht federt oder nachgibt. Daraufhin beginnt man mit dem Drücken, bei dem der Brustkorb des Patienten, mit den Handballen zwischen den Brustwarzen, vier bis sieben Zentimeter tief eingedrückt wird.
Die Herzmassage wird so lange ausgeführt, bis der Rettungsdienst übernimmt. Wenn ein Defibrillator (AED) in der Nähe vorhanden ist, so beauftragt man einen Umstehenden diesen zu holen. Der, der den AED geholt hat kann die Elektroden ankleben, währenddessen der andere weiterdrückt. Sobald der AED angeschaltet ist, gibt er Anweisungen, wann und wie zu Drücken ist, sowie in welchem Takt. Alle 2 Minuten führt er zudem eine Messung durch, bei der er entweder sagt "Herzdruckmassage fortsetzen" oder "Schock empfohlen". Für die Messung wie auch für den Schock ist es wichtig, dass keiner den Patienten berührt.

Normalerweise zieht sich das Herz im regelmäßigen Takt zusammen und transportiert so das Blut durch die Gefäße. Beim Kammerflimmern funktioniert das Herz nicht richtig, sondern es zuckt nur noch unregelmäßig, bei dem jedoch kein Blut mehr transportiert werden kann. Der Elektroschock, den der AED durch den Patienten schickt, "resettet" das Herz. Der Herzmuskel erfährt einen Impuls, den er nun als Starthilfe nimmt und mit dessen Energie der Muskel anfängt normal zu arbeiten, sodass das Blut wieder durch die Venen und Arterien geführt werden kann.

Dennoch ist trotz Defibrillator der Notruf über 112 das Wichtigste!! Die 112 ist direkt nach Feststellung der Bewusstlosigkeit zu wählen, da ansonsten wertvolle Minuten verloren gehen!

 

Um im Ernstfall richtig handeln zu können, wurde zusätzlich zum Defibrillator auch eine Übungspuppe mit angeschafft. 


Schritt für Schritt Anweisung einer Reanimation:

1. Notruf absetzen/veranlassen (bei umstehenden Personen: AED holen lassen)
2. Patienten flach auf den Rücken legen, auf einen harten, nicht federnden Untergrund
3. Patienten in den Mund gucken und ggf. Inhalt mit Handschuhen herausholen
4. Oberkörper frei machen (Hemd/T-Shirt/Top/... ausziehen/aufreißen/aufschneiden)
5. Handballen mittig auf den Brustkorb zwischen Brustwarzen legen
6. Mit den Handballen 5-7 cm tief den Brustkorb eindrücken (ca. 100/Minute bis 120/Minute)
7. wenn vorhanden: AED öffnen/anschalten und Anweisungen befolgen
8. So lange drücken und die Anweisungen des AED befolgen bis der Rettungsdienst übernimmt (auch wenn der Rettungsdienst da ist, nicht vorzeitig aufhören, sondern Weiterdrücken!!!)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0