Material

Notfallrucksack (inkl. Patientenprotokoll, Rettungsdecke, ...) ist bei jedem Einsatz mitzunehmen.


AED, Sauerstoffeinheit und Absauge sind immer bei einer auf Ansprache nicht reagierenden Person mitzunehmen.

 

StifNeck ist bei jedem Einsatz mit Stichwort "Sturz" oder "Aufprall" mitzunehmen.


Mit Patienten & Umstehenden reden & Fragen stellen

 

  • Sich selber Vorstellen ("Hallo, ich bin XY vom Schulsanitätsdienst und möchte Ihnen helfen.")
    •  wenn keine Raktion:
      -> "HALLO, KÖNNEN SIE MICH HÖREN?"
      -> Etwas an den Schultern schütteln (NICHT BEI SÄUGLINGEN)
      • wenn keine Reaktion:
        -> Atemkontrolle (Kopf überstrecken -> Mundraum freimachen (ggf. Kaugummi o.ä. rausnehmen) ->

Notruf

Notruf absetzen:

 112 wählen! (europaweit)

  • WO ist es passiert?
  • WAS ist passiert?
  • WIE VIELE VERLETZTE gibt es?
  • WELCHE Arten von VERLETZUNGEN gibt es?
  • WER ruft an?
  • WARTEN!
    (Nicht auflegen! Die Leitstelle stellt ggf. noch gezielte Fragen, die für die alarmierten Einsatzkräfte von großer Bedeutung sind. Auch kann der Disponent wichtige Tipps für die weiteren Maßnahmen geben, die die Ersthelfer bis zum Eintreffen der Rettungskräfte übernehmen sollten.)
    Der Disponent beendet das Gespräch!

 

  • Die Ausdrucksweise ist entscheidend:
    • -> einige Begriffe, bei denen die Leitstelle automatisch
          einen Notarzt (NA) mit alarmiert:
      • Atemnot
      • Bewusstlosigkeit / keine Reaktion auf Ansprache
      • Epilepsie
      • Herzinfarkt 
      • Schlaganfall

    • -> einige Begriffe, bei denen die Leitstelle die Polizei mit alarmiert:
      • Alkohol-/Drogenintoxikation
      • Schlägerei
      • Verkehrsunfall

 

  • unnötige, nicht relevante Aussagen/Kommentare weglassen ("Kommen Sie schnell", "Ja, hier ist etwas ganz schlimmes passiert" - das ist wertvolle Zeit, die verloren geht! Die Sätze enthalten keine nennenswerten Informationen! Es ist klar, dass sich die Einsatzkräfte beeilen und dass man nicht aus langeweile die NOTRUFnummer wählt.)
  • Auch wenn es manchmal schwer fällt: Ruhig, klar und deutlich reden! Es ist unglaublich schwer jemanden total aufgeregtes am Telefon zu verstehen. Im Zweifel kostet dies wertvolle Minuten.

Notruf veranlassen:
Im Idealfall setzt ihr nicht selber den Notruf ab, sondern beauftragt eine umstehende Person, der ihr vertraut!

Es bringt nichts, wenn ihr eine Person fragt "Setzen Sie den Notruf ab?", sie "Ja." antwortet aber trotzdem nicht den Notruf tätigt. Dann steht ihr da mit dem Patienten bis morgen...

  • EH: "Frau/Herr XY, setzen Sie bitte den Notruf ab!?" -> XY: "Ja." -> EH: "Okay, dann wählen Sie bitte jetzt die 112... [kurz warten bis XY Handy rausgeholt] Jetzt die 112 wählen... [Kurz Eingabe der Nummer 112 abwarten] und sagen Sie, dass wir hier an der Ort/Platz/Weg Z sind und eine bewusstlose Person haben. Ort/Platz/Weg Z, Bewusstlose Person."

Im Zweifelsfall muss man selber den Notruf absetzen, dabei hilft Folgendes:

  • EH-Maßnahmen kurz pausieren,
  • 112 wählen,
  • Gespräch auf laut stellen,
  • Maßnahmen fortsetzen und gleichzeitig Gespräch mit Leitstelle führen