Rettungsfahrzeuge

Info: Die Hubschrauber befinden sich unter "weitere Transportmittel"

 

Inhaltsverzeichnis:

  1. KTW (KrankenTransportWagen)
  2. NAW (NotArztWagen)
  3. NEF (NotarztEinsatzFahrzeug)
  4. NKTW (NotfallKrankenTransportWagen)
  5. RTW (RettungsWagen)
  6. S-RTW (Sonder/Spezial-RTW)
  7. Weitere Rettungsfahrzeuge: ITW(/ITM) (IntensivTransportWagen(/IntensivTransportMobil))
Bild: NEF-RTW-KTW der JUH
Quelle: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. | v.l.n.r.: (RTW), NEF, RTW, KTW

Krankentransportwagen (KTW)

  Fahrzeug für Transporte von Leichtverletzten

*KTW auf Basis eines VW T5*
Quelle: rettungsdienst.net | KTW auf Basis eines VW T5

Krankenwagen = "Taxi für Kranke" / "Krankentaxi". Ein KTW verfügt über nur relativ wenig Material (s.u.). Demnach ist dieses Fahrzeug auch nur für maximal kleine Unfälle gedacht. Meist wird ein Krankenwagen jedoch für Verlegungen, wenn Patienten in ein anderes Krankenhaus muss, der Patient entlassen wird und nach Hause darf, für diese

MB Sprinter als KTW des DRK | Quelle: rettungsdienst.net
MB Sprinter als KTW des DRK | Quelle: rettungsdienst.net

Materialien auf Fahrzeug:

  • Trage
  • Tragestuhl
  • Sauerstoffanlage
  • Notfalltasche/-koffer (Verbände etc.)

Notarztwagen (NAW)

  Fahrzeug für akute medizinische Notfälle mit Notarztindikation

RTW mit Kofferaufbau | Quelle: rettungsdienst.net
RTW mit Kofferaufbau | Quelle: rettungsdienst.net

Rettungswagen mit Notarzt an Bord. Im Vergleich zum regulären Rettungswagen ist der Notarztwagen i.d.R. größer (Kofferaufbau) und verfügt teilweise über mehr und zusätzliches spezielleres Material.


Notarzteinsatzfahrzeug (NEF)

  Fahrzeug des Notarztes mit Zusatzmaterial für akute Notfälle

Quelle: retungsdienst.net
Quelle: retungsdienst.net

Fahrzeug mit speziellem Material und vorallem Medikamenten und ähnlichem, was oft nur der Notarzt dem Patienten verarbreichen darf.

Das Fahrzeug dienst nicht zum Transport des Patienten, sondern lediglich zum Transport des Notarztes zur Einsatzstelle. Ein RTW wird in jedem Fall als Unterstützung und für weiteres Material für den Notarzt (NA) und den Transport des Patienten alarmiert. Auch, wenn der RTW länger brauchen sollte, können der NA und der RA bereits mit der Rettung und Notfallversorgung beginnen.

 

Das Fahzeug wird von einem Rettungsassienten (Fahrer) und dem Notarzt besetzt.


Notfall-Krankenwagen (N-KTW)

  Fahrzeug für medizinische Notfälle

Ein spezieller Krankenwagen-Typ für die Notfallrettung. Dieser verfügt dementsprechend über mehr Rettungsmaterial & Co im Vergleich zu einem normalem KTW. Den N-KTW kann man zwischen RTW und KTW einordnen mit Tendenz zum RTW.


Rettungswagen (RTW)

  Fahrzeug für medizinische Notfälle

Quelle: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Quelle: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Ein Rettungswagen ist sozusagen das "Standartfahrzeug" des Rettungsdienstes. Nahezu bei jedem Einsatz mit verletzten Personen wird ein Rettungswagen alarmiert.

Dieser verfügt über ausreichend und auch speziellerem Material, Medikamenten & Co, um in jedem Notfall die Patienten zu versorgen. Ein RTW hat somit auch deutlich mehr Beladung als beispielsweise ein (N-)KTW.


Sonder-Rettungswagen (S-RTW)

  Fahrzeug für den Transport schwergewichtiger Personen

*Sonder-RTW*
Quelle: rettungsdienst.net | Sonder-Rettungswagen auf der RETTmobil2003

Ein Sonder-Rettungstransportwagen dient vorallem dem Transport von meist übergeewichtigen Personen. Dementsprechend ist das Fahrzeug größer und geräumiger als ein normaler RTW und auch beispielsweise die Trage hält mehr Gewicht aus. Das Fahrgestell ist meist verstärkt.

S-RTWs kommen aber auch als NAW zum Einsatz. Auf Grund der Geräuigkeit passen in solch ein Fahrzeug auch Geräte für schwerverletzte Patienten.

Das Rettungsmaterial, die Medikamente etc. können zwischen S-RTWs variieren.


Intensiv-Transportwagen (ITW / ITM)

  Fahrzeug für Intensivverlegungen - Transport von intensivpflichtigen Personen 

Intensivtransportwagen, auch Intensivtransportmobile genannt, dienen dem Transport von überwiegend intensivpflichtigen Personen.

Sie gibt es in jedem deutschen Bundesland, jedoch nur an sehr begrenzter Zahl. Niedersachsen hat beispielsweise zwischen 5 und 10 solcher Fahrzeuge.

Die Fahrzeuge sind meist LKWs (5 bis 7,5 Tonner) und verfügen dementsprechend über deutlich mehr Raum als ein gewöhnlicher Kranken- oder Rettungswagen. Da einige Patienten während der gesamten Verlegungsfahrt an speziellen Geräten angeschlossen sein müssen, die in keinen normalen Rettungs- oder Krankentransportwagen hinein passen ist dieser Raum auch zwingend notwendig.

Weitere Informationen werden folgen...